Der Bär

Kein Fantasy-Film sei, sondern realitätsnah und eindrucksvoll.

Roger Ebert
Entschuldigung!

Aus technischen Gründen kann dieser Film leider nicht auf iPads und iPhones abgespielt werden. Falls möglich, nutze bitte ein Smartphone oder Tablet von einem anderen Hersteller oder ein Macbook/Laptop. Als Browser empfehlen wir Google Chrome oder Firefox.

Hier findest Du weitere Filme, die zum großen Teil auch auf dem iPad und iPhone problemlos gestreamt werden können.

Bei Fragen schreibe bitte an info@kino-on-demand.com.

Der Bär

Ein Film vom Jean-Jaques Annaud

Youk, ein kleiner Grizzlybär, ist gerade mit seiner Mutter auf Nahrungssuche, als diese plötzlich bei einem Erdrutsch von herabstürzenden Felsen getroffen wird und dabei tödlich verunglückt. Das Bärenjunges irrt fortan allein und verstört umher, bis es auf den ausgewachsenen Kodiakbär Kaar trifft, der von Jägern angeschossen wurde. Nachdem der Kleine ihm seine Wunde ausgeleckt hat, ist das anfängliche Misstrauen Kaars verschwunden. Er nimmt Youk unter seine Fittiche und zeigt ihm alles, was er wissen muss, um in der rauhen Wildnis zu überleben - auch im Kampf gegen ihren größten Feind und Eindringling in ihrem Gebiet: den Menschen. Mit den Jägern, die ihn verwundet haben, liefert sich Kaar einen erbitterten Kampf, denn als er nach seiner Schussverletzung im Gegenzug ihr Lager verwüstet und mehrere Pferde zu Tode kommen, wird seine Verfolgung zum persönlichen Rachefeldzug... Das Drehbuch für Jean-Jacques Arnauds kostspieliges Mammutwerk, das größtenteils ohne gesprochene Sprache auskommt, schrieb Gérard Brach nach James Oliver Curwoods Romanvorlage "The Grizzly King" (1916). Arnaud gewann für seinen Film einen César in der Kategorie Beste Regie, Noëlle Boisson wurde für den Besten Schnitt ausgezeichnet und war auch unter den Oscar-Nominierungen des Jahres 1990, außerdem erhielt "Der Bär" u.a. den Preis der französischen Académie Nationale du Cinéma als Bester Film. Bei seiner TV-Premiere 1992 erzielte der Familienfilm Rekordzahlen mit über 16 Millionen Zuschauern auf dem Sender TF1, die nicht einmal "Willkommen bei den Sch'tis" mehr als zwei Jahrzehnte später überbieten konnte. Mit "Zwei Brüder" (2004) drehte Arnaud einige Jahre später einen zweiten Tierspielfilm in ähnlichem Stil, der die Geschichte zweier kleiner Tigergeschwister erzählt.

Sprache
Deutsche Fassung
Genre
Abenteuer, Familie, Drama
Land
Frankreich, USA
Jahr
1988
Regie
Jean-Jaques Annaud
Schauspieler
Tchéky Kayro, Jack Wallace, Andre Lacombe
Produktion
Price, Renn Productions
Länge
92 Minuten
FSK Film
Ab 6 Jahre
FSK Trailer
Ab 6 Jahre

Diese Filme könnten dich auch interessieren

Cbxahkni2hlsuc7hzv6z

Die Kommune

Drama
von Thomas Vinterberg
Qw37tlaesxecvwoftn9i

3 Herzen

Drama
von Benoît Jacquot
Qbzaejdy3igymjgk5ved

Clara und das Geheimnis der Bären

Kinderfilm, Abenteuer
von Tobias Ineichen