Träume habe ich viele

Träume habe ich viele

Ein Film von Miriam Pucitta & Michael Chauvistré

Yves Julio Waffo kommt aus Kamerun. Der frühe Tod der Eltern ließ ihn nach Europa aufbrechen. Monatelang war der Jugendliche mit seinem Bruder Patrick auf der Flucht. Einige Jahre nach seiner Ankunft in Deutschland, mittlerweile selbst junger Vater, absolviert Julio seine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger. Bedacht und in liebevoller Zuneigung zu Patienten und Angehörigen stellt er sich seinen Aufgaben und bemerkt schnell große Unterschiede im Umgang mit Krankheit und Tod, gegenüber seiner Herkunftsprägung sowie immer wieder auftretenden Schwierigkeiten in Vereinbarung von Patientenbedürfnissen und Anforderungen im allgemeinen Pflegealltag. Mit einem klaren Blick nähert sich er Dokumentarfilm dem Protagonisten sowie seinem Lern- und Arbeitsumfeld und beleuchtet nicht zuletzt den oft intimen Umgang mit Kranken und Sterbenden aus einem besonderen Blickwinkel. Träume habe ich viele ist eine Fortsetzung des Werkstattfilms Um zu leben, in dem Julio und 13 weitere junge Menschen die Geschichten ihrer Flucht nach Deutschland erzählen. Die Produktion des Films wurde gefördert durch die Film- und Medienstiftung NRW. Er fand seine offizielle Premiere im Rahmen des Docfest on Tour in Stolberg.

Sprache
Deutsche Originalfassung
Land
Deutschland
Jahr
2019
Regie
Miriam Pucitta & Michael Chauvistré
Länge
51 Minuten

Diese Filme könnten dich auch interessieren

Kn1jqdcm5pbwshkck2if

Was hat uns bloß so ruiniert

Komödie
von Marie Kreutzer
Beaktj5btxebzorsedsk

Die Frau in Gold

Drama
von Simon Curtis
Tzeez6fpafwxy7jo1mss

Stiller Kamerad

Dokumentarfilm
von Leonhard Hollmann